Die Sammlung Reuschel

Die Sammlung Reuschel ist eine international bedeutende Spezialsammlung von Ölskizzen des Spätbarock und Rokoko aus dem süddeutschen, österreichischen und norditalienischen Raum. Die Sammlung beinhaltet ca. 60 Skizzen von rund 30 Künstlern aus dem 18. Jahrhundert.

Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Entwürfen für Altarbilder und Deckengemälde sowie druckgrafischen Blättern. Ein Gutteil der Skizzen fand seine Ausführung in sakralen, öffentlichen und privaten Bauten.

Besonders erwähnenswert als herausragende Künstler der Sammlung sind die Maler Martin Knoller (1725-1804), Franz Anton Maulbertsch (1724-1796), Christian Wink (1738-1797) und Januarius Zick (1730-1797).

Seit dem 16. Jahrhundert nutzen Künstler neben der Zeichnung auch die Ölskizze zur Fertigung ihrer Entwürfe. Die mit Farbe und Pinsel auf Leinwand gemalte "prima idea" verdeutlicht die Schaffenskraft des Künstlers unmittelbar und gewährt wertvolle Einblicke in die Entwicklung des Kunstwerks vom Entwurf bis zur Ausführung.

Die Sammlung Reuschel ist öffentlich zugänglich. Sie ist auf Dauer im Bayerischen Nationalmuseum in München in zwei Sälen im Hauptgeschoss ausgestellt.

Die Werke der Sammlung Reuschel können Sie über eine alphabetische Sortierung nach Künstlernamen (A-Z) oder eine Ansicht der Werke kennen lernen.