Johann Christian Thomas Wink
Eichstätt 1738 - München 1797
Himmelfahrt Mariens
Nicht ausgeführter Entwurf für das Deckengemälde in der Bürgersaalkirche in München. Bezeichnung: Christianus Wink / Aulae Boicae pi[ct]or 7 in[v]enit et: pinx 1772
Datierung: 1772
Technik: Öl auf Leinwand
Format: 71,20 cm / 87,50 cm
Inv. Nr.: Rl 19
Katalog Nr.: 24

Johann Christian Thomas Wink gehört zu den bedeutendsten süddeutschen Malern in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Nach einer Lehre bei Anton Scheidler in Eggenfelden und nach kurzen Aufenthalten in Eichstätt, Freising und wohl auch Augsburg arbeitete Wink ab ca. 1760 in der Werkstatt des Münchner Hofmalers Johann Michael Kaufmann. Ab 1764 ist er als eigenständiger Künstler bezeugt. 1769 verlieh ihm Kurfürst Maximilian III. Joseph den Hofmalertitel. 1770 gehörte er zu den Gründern der „Zeichnungs Schule respective Maler= und Bildhauer académie“, der Keimzelle der späteren Münchner Akademie der Bildenden Künste. Bis 1780 folgten fruchtbare Jahre, die Wink zu einem gefragten Künstler im ganzen Kurfürstentum machten. Um 1795 erkrankte er schwer und verstarb zwei Jahre später mittellos.
Vor der Kulisse eines antiken Friedhofs mit Urnen, Pyramiden, Exedren und anderen Grabmonumenten werden die zwölf Apostel und zwei Frauen Zeugen von der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel. Wink lehnte sich mit seiner Fassung stark an den von Correggio im Dom zu Parma zwischen 1526 und 1530 geschaffenen Marientypus an, greift zugleich aber auch auf Motive Giovanni Battista Tiepolos zurück. Während sich die Gottesmutter noch im Übergang vom irdischen zum himmlischen Bereich befindet, schwebt die Dreifaltigkeit im golden verklärten Himmel. Auf der Erde kommentieren die über die ganze Bildbreite verteilten Apostel das Geschehen. Ein großer Engel zieht demonstrativ das Leichentuch aus dem Sarg.
Wink bewarb sich mit diesem Entwurf um die Ausmalung der Bürgersaalkirche in München, bekam jedoch nicht den Zuschlag. Statt seiner erhielt Martin Knoller den Auftrag für das Deckengemälde, das im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.

Johann Christian Thomas Wink: Himmelfahrt Mariens, 1772