Franz Anton Weiss
Rettenberg 1729 - Rettenberg 1784
Rosenkranzspende mit Heiligen
Datierung: um 1775
Technik: Öl auf Leinwand
Format: 72,20 cm / 37 cm
Inv. Nr.: Rl 28
Katalog Nr.: 53

Franz Anton Weiss ist das bedeutendste Mitglied einer Allgäuer Maler- und Bildhauerfamilie. Er lernte vermutlich bei Bartholomäus Stapf in Pfronten und Balthasar Riepp in Nesselwang. Seine Fresken und Tafelbilder befinden sich vor allem im Allgäu und in Tirol.
Die als Entwurf für ein Altarbild entstandene Ölskizze – die ausgesparte Rahmenkontur wurde nachträglich übermalt – konnte aufgrund einer signierten und 1775 datierten Zeichnung Franz Anton Weiss zugewiesen werden.
Dargestellt ist die Rosenkranzspende in Begleitung mehrerer Heiliger. Während in der oberen Bildhälfte Maria und das Jesuskind dem hl. Dominikus den Rosenkranz überreichen, kniet ihnen gegenüber, halb verdeckt von der zentralen Figur des hl. Nikolaus, die hl. Katharina von Siena. Darunter befinden sich der hl. Ulrich und die hl. Afra. Die auf Wolken vor einer Architekturkulisse schwebenden Heiligen werden von Engeln und Putten begleitet.
Eine Ausführung der gegenüber der Vorzeichnung leicht modifizierten Ölskizze konnte bisher nicht ausfindig gemacht werden.

Franz Anton Weiss: Rosenkranzspende mit Heiligen, um 1775